Alles, was Sie über Strickstoffe wissen müssen

Warum Maschenware in Ihren Nähprojekten verwenden?

Denken Sie darüber nach, Strickstoffe in Ihren Nähprojekten zu verwenden? Sie haben wahrscheinlich mehrere Fragen zum Stoff und seiner Verwendung. In diesem Artikel gehen wir darauf ein, was Strickwaren sind, wie man sie verwendet und warum sie besser sind als andere Stoffe. Sie können sich auch über die Vor- und Nachteile der Verwendung dieses Stoffes informieren.

Was ist Strickware?

Wenn es um Stoffarten geht, hebt sich eine Art von allen anderen ab: Strickwaren. Diese Stoffe werden in einem Strickverfahren hergestellt, was ihnen ihre charakteristische Dehnung verleiht. Strickwaren können aus jedem Fasergehalt hergestellt werden und haben ein breites Spektrum an Gewicht, Drapierfähigkeit und Weichheit.

Der Prozess, durch den sie konstruiert werden, bestimmt auch ihre Eigenschaften. Der grundlegendste Unterschied zwischen Strick- und Webstoffen ist der Entstehungsprozess.

Bei der Betrachtung des Stoffanteils ist es wichtig zu wissen, ob es sich um natürliches oder synthetisches Material handelt. Naturfasern wie Baumwolle, Leinen, Kunstseide und Nylon sind Beispiele. Auch die Webart muss identifiziert werden, die beschreibt, wie die Fäden miteinander verwoben sind. Da Strickwaren viel flexibler sind als Gewebe, eignen sie sich ideal für Kleidungsstücke, die viel Dehnung erfordern und nicht knittern oder kräuseln. Ein weiterer Unterschied zwischen Strick- und Webwaren ist die Art und Weise, wie sie verarbeitet werden.

Strickstoff
Strickstoff

Eine andere Möglichkeit, die Qualität des Stoffes zu bestimmen, ist die Durchführung eines Knittertests. Versuchen Sie, eine kleine Probe des Stoffes zu einer Faust zu rollen, und wenn es zurückfedert, ohne eine Falte zu hinterlassen, dann ist es ein Gestrick. Wenn es zerknittert bleibt, ist es höchstwahrscheinlich gewebt. Strickwaren werden aus mehreren Garnen hergestellt, die sich rechtwinklig kreuzen, während Webwaren aus zwei separaten Schichten hergestellt werden. Um die Qualität des Stoffes zu bestimmen, verraten Ihnen einige einfache Tests viel darüber, mit welcher Art von Stoff Sie es zu tun haben.

Woraus besteht Strick?

Sie haben sich wahrscheinlich gefragt: „Woraus besteht Strickware?“ Dieser Artikel erklärt seine grundlegende Zusammensetzung und wie es das Nähen erleichtern kann. Egal, ob Sie ein lässiges T-Shirt oder eine modische Jacke herstellen, Maschenware hat viele Verwendungsmöglichkeiten. Es kann dehnbar und weich sein, eignet sich aber auch gut für sportliche Kleidung wie Dessous. Es kann undurchsichtig, halbundurchsichtig oder sogar atmungsaktiv sein.

Doppelstrickstoffe werden unter Verwendung von zwei Garnsätzen hergestellt. Sie haben feine Längsrippen und sind ideal für Wendebekleidung. Doppelstrickstoff ist schwer, hat eine geringe Dehnung und behält seine Form gut bei. Es ist eine gute Wahl für maßgeschneiderte Kleidungsstücke. Es gibt viele Arten von Strickstoffen, einschließlich Twill, gerippt und glatt. Hier sind einige der häufigsten Typen:

Gestrickte Stoffe haben ineinandergreifende Schlaufen. Das Ergebnis ist ein glatter und elastischer Stoff. Während Wolle normalerweise das Material der Wahl ist, können andere Fasern zur Herstellung von Strickwaren verwendet werden. Abhängig vom Fasergehalt können Strickwaren aus 100 % Baumwolle, 100 % Polyester, Baumwolle/Polyester-Mischungen, Nylon, Viskose und Baumwolle/Spandex-Mischungen hergestellt werden. Die Hauptunterschiede zwischen gestrickten und gewebten Stoffen liegen in der Dehnung, die der Stoff bieten kann.

Gestrickte Stoffe bestehen aus Garn und werden normalerweise durch Stricken hergestellt. Der Strickprozess beinhaltet eine Reihe von Maschen, die durch den Rücken gezogen werden. Gestrickte Stoffe haben zwei Seiten: die technische Seite und die Effektseite. Die technische Seite ist die Seite mit zum Betrachter gezogenen Schlaufen, während die Effektseite diejenige ist, die als äußerste Oberfläche eines Textilprodukts oder Kleidungsstücks gedacht ist. Sie können gleich oder völlig entgegengesetzt sein.

Die Vorteile der Verwendung von Maschenware

Strickstoffe gibt es in einer Vielzahl von Farben, Texturen und Materialien. Jede Strickart wird für einen bestimmten Zweck hergestellt und ist für unterschiedliche Zeiträume geeignet. Die gebräuchlichste Art von gestricktem Kleidungsstück ist Glattstrick, bei dem es sich um eine Reihe von Strick- und Linksmaschen handelt, die sich abwechseln. Aber es gibt auch viele andere einfache Texturen, die Sie mit Rechts- und Linksstichen erstellen können. Einige Strickwaren können mit Kettmaschen zu komplexeren Mustern verarbeitet werden.

Strickwaren sind nicht nur extrem strapazierfähig, sondern auch knitterfrei. Falten werden durch Feuchtigkeit oder Hitze verursacht, und Strickwaren springen wieder in Form. Da sie nicht leicht knittern oder zerknittern, eignen sie sich hervorragend für Geschäftsreisen. Strickwaren sind auch billiger als andere Stoffe. Wenn Sie in Strickwaren investieren möchten, sollten Sie überlegen, hochwertige von einem renommierten Hersteller zu kaufen. Und denken Sie daran, dass die Verwendung von Strickstoffen noch viele weitere Vorteile bietet.

Die hervorragenden Wasseraufnahmeeigenschaften des Materials machen es perfekt für Sommerkleidung. Viele Strickwaren auf pflanzlicher Basis wie Baumwolle können das 27-fache ihres Gewichts an Wasser aufnehmen. Sie bestehen aus Schlaufen aus Doppel- oder Einfachgarn, die als Wasser- und Lufttaschen fungieren. Dies macht sie jedoch heißer als andere Stoffe, da sie eine höhere Tendenz haben, Feuchtigkeit zu speichern als andere Materialien. Wenn Sie auf der Suche nach einer neuen Art von Material für Ihr nächstes Nähprojekt sind, kann Strick eine ausgezeichnete Wahl sein.

Die Nachteile der Verwendung von Strickstoffen

Einer der Vorteile von Strickmaterial ist, dass es dehnbar und bequem ist. Dies ist besonders vorteilhaft für Sportbekleidung und T-Shirts. Im Vergleich zu gewebten Stoffen kann Maschenware jedoch mit der Zeit steif werden. Es kann auch Pillen bilden oder dazu neigen, an Körperteilen zu haften. Baumwollgewebe sind jedoch leicht zu waschen und knittern oder schrumpfen nicht. Auf der anderen Seite müssen gewebte Stoffe mehr zusammengesetzt werden, um ein Kleidungsstück herzustellen. Gestrickter Stoff ist warm und bequem.

Es ist auch kosteneffizient. Gestrickte Stoffe schrumpfen jedoch leicht und lösen sich leicht auf. Beim Schneiden rollt es sich auch zusammen. Andererseits ist Wolle schwer zu reinigen und erfordert spezielle Inhaltsstoffe. Schließlich kann man Wolle nicht in der Maschine trocknen. Strickstoff ist nicht jedermanns Sache. Wenn Sie darüber nachdenken, Strickkleidung zu kaufen, lesen Sie weiter. Wenn Sie daran denken, ein gestricktes Produkt herzustellen, denken Sie daran, dass es sich wahrscheinlich dehnen wird.

Geschichte der Maschenware

Im Laufe der Jahrhunderte wurden Strickwaren für eine Vielzahl von Kleidungsstücken verwendet, von einfachen Socken bis hin zu detaillierten Jacken. Im Mittelalter waren Strickhemden beliebt und oft mit Goldfäden oder Stickereien versehen. Strickwaren sind heute eine erschwingliche und vielseitige Option für die Herstellung einer Vielzahl von Kleidungsstücken. Um mehr über die Geschichte des Strickens zu erfahren, lesen Sie weiter! Im Folgenden sind einige der wichtigsten Entwicklungen bei diesem Stoff aufgeführt.

Das älteste bekannte Beispiel für gestrickte Kleidung stammt aus etwa sechstausend Jahren vor der Neuzeit. Dies wurde in Israels Nehal-Hemar-Höhle entdeckt. Einnadelgestrickte Kleidung stammt aus der Zeit zwischen 300 v. Chr. Und 300 n. Chr. Neben altägyptischen Kleidungsstücken sind einige der frühesten bekannten Beispiele für gestrickte Stoffe koptische Socken aus dem 4. Jahrhundert sowie einige Schals und Hüte aus der Nazca-Kultur in Peru.

Die Geschichte der Maschenware reicht bis ins frühe Mittelalter zurück, woher sie ihren Ursprung hat, ist jedoch nicht klar. Experten glauben jedoch, dass es aus dem Nahen Osten stammen könnte, da frühe ägyptische Beispiele aus Baumwolle hergestellt wurden. Außerdem waren sie oft mit Symbolen und arabischen Segnungen zum Schutz vor dem Bösen eingestrickt. Im 14. Jahrhundert wurden gestrickte Kleidungsstücke von Fischern zur Herstellung wetterfester Pullover verwendet. Im 16. Jahrhundert wurden Strickmaschinen von den Eliteschichten für Strumpfwaren verwendet.

Wie pflege und reinige ich Maschenware?

Wenn Sie sich fragen, wie Sie gestrickte Stoffe pflegen und reinigen können, finden Sie in diesem Artikel einige Tipps, die Ihnen helfen, das Beste aus Ihrem neuen Kauf herauszuholen. Gestrickte Stoffe sind zart und formbar, was sie pflegeleicht macht. Unsachgemäße Pflege kann jedoch dazu führen, dass Ihr Produkt seine Form verliert oder sogar schrumpft. Um dies zu vermeiden, befolgen Sie die Pflegehinweise sorgfältig.

Im Folgenden sind einige der besten Methoden zur Pflege von Strickwaren aufgeführt. Verwenden Sie ein Feinwaschmittel. Woolite ist eine solche Marke. Seine sanfte Formel ist sicher für Feinwäsche. Wählen Sie für beste Ergebnisse eine kühle Wassertemperatur, um Strickwaren zu waschen. Immer gleichartige Farben zusammen waschen; andernfalls nehmen sie Flusen und Farben voneinander auf. Wenn Sie kein Waschmittel haben, können Sie ein spezielles für Feinwäsche wie Woolite kaufen .

Achte nach dem Tragen eines Stricks darauf, dass es genug Luft zum Atmen hat. Wenn Ihr Strick neu ist, legen Sie ihn in einen Netzwäschesack. Schütteln Sie es regelmäßig, um alle Spuren von Schmutz oder Ablagerungen zu entfernen. Achten Sie darauf, einen sanften Zyklus zu wählen, um Falten zu vermeiden. Vermeiden Sie das Trocknen im Wäschetrockner. Wenn Sie Ihre Strickwaren in Netzbeuteln aufbewahren, können sie atmen und vermeiden, dass sie sich an anderen Kleidungsstücken verfangen.