Denim-Stoff – Vor- und Nachteile

Denim-Stoff: Eigenschaften, die Sie nie erraten werden

Es wird erwartet, dass ein globaler Denimstoffmarkt im Zeitraum von 2021 bis 2030 mit einer CAGR von 4,4 % wachsen wird. Die Pandemie hat weltweit mehrere Branchen getroffen. 

In den letzten drei Jahrzehnten ist der Denim-Stoffmarkt von einer kleinen Menge zu einer Multi-Milliarden-Dollar-Industrie gewachsen. Hier werden wir die Vor- und Nachteile dieses Stoffes untersuchen. Außerdem werden wir die Vor- und Nachteile der Herstellung von Kleidung aus Jeansstoff besprechen besprechen .

Was ist Jeansstoff?

Denim-Stoff ist ein Grundnahrungsmittel der amerikanischen Kleidung. Seine Garne sind eng gedreht und oft mit einem Indigo-Farbstoff behandelt. Der Farbstoff verleiht den äußeren Jeansfäden eine blaue Farbe, während das Innere weiß bleibt. Der Denimstoff wird zu einer Vielzahl von Kleidungsstücken gewebt, von Jeans über Kleider bis hin zu T-Shirts. Das Gewicht eines Denim-Kleidungsstücks variiert aufgrund der Dicke der Garne.

Denim-Stoff
Denim-Stoff

Der Prozess der Herstellung von Denim-Stoff beginnt mit Slub-Garnen. Die Garne werden gesponnen, um einen Stoff herzustellen, der extrem haltbar ist. Beim Verweben zu Jeans werden Schuss- und Kettfäden miteinander verwoben, sodass der Stoff einen Rand hat, der nicht ausfranst. Dieser Stoff wird dann mit einem Schützenwebstuhl zu Denim-Kleidungsstücken verarbeitet. Da Schiffchenweben ein arbeitsintensiver Prozess ist, ist Denim-Stoff enger gewebt. Traditionelle Jeanshersteller verwenden Stoff bis zum Saum.

Der Ursprung von Jeansstoffen liegt in einer französischen Stadt namens Nimes. Der Stoff wurde ursprünglich aus Wolle und Baumwolle hergestellt. Beeindruckt von seiner Strapazierfähigkeit wurde es bald zu einem beliebten Kleidungsstück. Der Begriff „Denim“ kommt vom französischen Ausdruck „serge de Nimes“, was „Serge de Nimes“ bedeutet. Diese Kleidungsstücke wurden ursprünglich von indischen Seeleuten und Fischern getragen, aber schließlich wurde der Stoff weltweit populär und wurde zu einem Modestatement. Heute ist es ein Grundnahrungsmittel des modernen Lebens und ein Favorit von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt.

Woraus besteht Denim?

Woraus besteht Jeansstoff? In diesem Artikel erfahren Sie die Grundlagen dieses Stoffes. Traditioneller Denim besteht aus Baumwolle, die in Köperbindung gewebt wird. Die Köperbindung erzeugt die charakteristischen diagonalen Grate, die Denim so strapazierfähig und dick machen. Heutzutage wird Denim normalerweise aus einer Kombination von Baumwolle und Polyester hergestellt, was dazu beiträgt, das Einlaufen zu kontrollieren. Stretchfasern können in einige Denim-Stoffe eingearbeitet werden und der Stretchanteil liegt normalerweise zwischen zwei und drei Prozent.

Denim ist ein Twill-Stoff, der dicht gewebt ist. Als Kettgarn wird Baumwolle verwendet, während als Füllgarn weiße Baumwollfäden verwendet werden. Diese beiden Garne werden über die Breite des Gewebes gespannt, wo sie sich im 90-Grad-Winkel mit dem Kettgarn verflechten. Das resultierende Muster wird als Twill bezeichnet. Die linke Köperbindung ist weicher, während die rechte Köperbindung diagonal von links nach rechts verläuft.

Der Jeansstoff ist in vielen Stilen und Preisen erhältlich. Der Hauptstoff ist jedoch Baumwolle, die sowohl erschwinglich als auch langlebig ist. Während des Herstellungsprozesses wird Denim gewaschen, um den überschüssigen Indigofarbstoff zu entfernen und ihn geschmeidiger zu machen. Diese Art von Denim wird jedoch oft als Raw/Dry Denim bezeichnet und fühlt sich steifer an als andere Arten. Diese Art von Denim wird häufig in Kleidung und Accessoires verwendet, einschließlich Jeans und Hemden.

Die Vorteile der Verwendung von Jeansstoff

Denim ist ein hartes Baumwollmaterial, das viele Eigenschaften hat, die es ideal zum Nähen machen. Die traditionelle Farbe von Denim ist blau, und die Fasern des Stoffes sind eng miteinander verwoben. Dadurch ist Denim-Stoff relativ stark und langlebig und lässt sich leicht formen und dehnen. Da Indigo eine schlechte Affinität zu Baumwollfasern hat, ist es kein großartiger Farbstoff für Denim. Die beste Lösung besteht darin, Denim mit einer Chemikalie namens Melaleuca zu färben, die eine höhere Affinität zu Baumwollfasern hat.

Allerdings wird nicht jeder Denim aus diesem natürlichen Stoff hergestellt. Der Herstellungsprozess von Denim-Jeans setzt eine große Menge an Abfall, Treibhausgasen und Umweltverschmutzung frei. Es wird geschätzt, dass weltweit 4 Milliarden Menschen von Wasserknappheit betroffen sind. Baumwolle ist auch einer der umweltschädlichsten Stoffe, da sie zum Wachsen viel Wasser benötigt. Um eine Jeans herzustellen, wird ein Kilogramm Baumwolle verbraucht.

Obwohl Denim teuer ist, ist es ein vielseitiger Stoff, der für viele verschiedene Arten von Kleidung verwendet werden kann. Es ist auch einer der günstigsten natürlichen Stoffe, da es ungefähr so ​​viel kostet wie synthetische Materialien. Es kann jedoch teuer werden, wenn Sie bestimmte Typen kaufen. Roher Bio-Denim kann Dutzende von Dollar pro Yard kosten. Sie können jedoch Bio-Baumwolle finden, die ethisch produziert wird. Der Preisunterschied lohnt sich, wenn Sie bewusst umweltfreundliche Materialien kaufen möchten.

Die Nachteile der Verwendung von Jeansstoff

Denim ist ein robuster und preiswerter Stoff, aber er ist nicht ohne Nachteile. Die Fasern bestehen aus einer zusammenziehenden Baumwollfaser, die sie steif macht. Raw Denim hat eine charakteristische Steifheit, die es auch nach dem Waschen steif macht. Denim-Kleidungsstücke können durch spezielle Waschbehandlungen weicher gemacht werden, aber Raw Denim bleibt immer steif. Dies liegt daran, dass Denim eine sehr hohe Temperatur benötigt, um weich zu werden. Je nach Stoff gibt es verschiedene Möglichkeiten, ihn zu waschen und zu behandeln.

Da Denim ein schwerer Stoff ist, entscheiden sich einige Marken für recycelten Denim. Während Denim-Kleidungsstücke billiger sind als Chambray, können diese teuer und nicht für den Sommer geeignet sein. Ein weiterer Nachteil ist, dass Jeanskleidung im Sommer zu heiß zum Tragen ist. Daher ist es wichtig, vor dem Kauf zu überlegen, wie Sie Ihre Denim-Kleidung pflegen. Es gibt jedoch einige Möglichkeiten, diese negativen Auswirkungen zu minimieren.

Das Recycling von Denim ist eine praktikable Option für diejenigen, die sich um die Umwelt sorgen. Obwohl der Prozess des Recyclings von Denim umweltfreundlich ist, kann recycelter Denim etwas inkonsistent sein. Da recycelter Denim relativ neu ist, kann die Qualität des Produkts variieren. Trotzdem ist es weitaus umweltfreundlicher als Glasfaser. Der Nachteil ist, dass das Material nicht so stabil wie Glasfaser ist und der Versand teurer ist. Aus diesen Gründen ist Denim eine ausgezeichnete Wahl für die Isolierung.

Geschichte des Jeansstoffes

Die Geschichte des Jeansstoffs lässt sich bis in die französische Stadt Nimes zurückverfolgen. Dort fingen Schneider an, Baumwolle auf ungewöhnliche Weise zusammenzuweben. Der Schuss geht unter zwei oder mehr Kettfäden hindurch, wodurch ein verstärktes Gewebe entsteht. Die äußeren Kettfäden wurden blau gefärbt, während der innere Faden weiß blieb. Daraus entstanden Jeans und Jeansjacken. Der Alterungsprozess von Denim ist ein Ergebnis der einzigartigen Webtechnik.

Die Herstellung von Denim begann im 16. Jahrhundert in Frankreich und Italien. Ein Mann namens Jean-Gabriel Eynard war für die Entwicklung des Stoffes verantwortlich. Massenas Truppen waren gerade in Genua gelandet. Eynards Arbeit umfasste die Ausstattung der Truppen und das Entwerfen der ersten Blue Jeans. Sein Design wurde schließlich zur Grundlage für Jeansstoffe. Diese Geschichte des Jeansstoffs wird Ihnen erzählen, wie die Jeans geboren wurde.

Ursprünglich für Arbeiter entworfen, wurden Jeans in den 1930er Jahren populär und gewannen in den 1950er Jahren weiter an Popularität. Sie wurden von allen getragen, von führenden Hollywood -Männern bis hin zu Kleinstadtbauern. Als ihre Popularität zunahm, wurden sie in allen Gesellschaftsschichten akzeptierter, von privilegierten College-Studenten bis hin zu Bauern aus der Arbeiterklasse. Trotz der Tatsache, dass die Jeans erstmals Mitte des 19. Jahrhunderts getragen wurden, trägt die Kleidung immer noch ein deutlich männliches Erbe.

Wie pflegt und reinigt man Jeansstoffe?

Das Waschen Ihrer Jeans ist ein wesentlicher Bestandteil, damit sie gut aussieht und sich frisch anfühlt. Es ist sehr wichtig, es nicht zu oft zu waschen und auf der Leine zu trocknen. Beide Methoden können den Stoff beschädigen, daher ist es am besten, ihn auf links zu waschen, um seine Schönheit zu bewahren. Das richtige Waschmittel und eine sanfte Bürste helfen dir, Denim richtig zu reinigen. Ein paar Tricks zum Reinigen von Denim sind das Vermeiden des Trockners, das Reinigen von Flecken und die Verwendung einer Zahnbürste.

Vermeide es, Raw Denim zu waschen, da es anfällig für Flecken ist. Verwenden Sie für eine schnelle Fleckenreinigung einen Löffel oder die Kante einer Kreditkarte, um den Feststoff abzukratzen. Reiben Sie niemals einen Feststoff auf Denim; Dadurch wird es nur tiefer in den Stoff gedrückt. Wenn du ein Waschmittel verwendest, achte darauf, dass es für Denim geeignet ist und nicht für etwas mit starkem Geruch oder scheuernden Materialien. Denken Sie daran, dass leichtes Reiben dazu führen kann, dass Farbstoff übertragen wird.

Versuchen Sie beim Waschen von Denim, die Farben zu trennen, damit sie nicht aufeinander übertragen werden. Der dunklere Indigo-Farbstoff kann auf hellere Farben übertragen werden. Um eine Farbübertragung zu vermeiden, können Sie den Denim auch in kaltem Wasser waschen. Eine Marke wie DL1961 verbraucht weniger als 10 Gallonen Wasser und stellt jedes Kleidungsstück im eigenen Haus her. Mit seinen wunderschönen klassischen Stilen ist es die perfekte Wahl für den Alltag.